Kultur und Geschichte

Geschichte

Die Schultheisserei Wiesbaum gehörte bis zum Ende der Feudalzeit 1794 in der Herrschaft von Jünkerath zur Grafschaft Blankenheim. Diese kam 1469 in den Besitz der Grafen von Manderscheid. Die Ritter von Wiesbaum trugen in ihrem Wappen fünf silberne Ringe im schwarzen Schildhaupt. Die fünf silbernen Ringe erscheinen nunmehr im neuen Wappen, im oberen roten Wappenteil. Mirbach ist eng verbunden mit dem uradeligen rheinischen Geschlecht derer von Mirbach, das hier sein Stammhaus hatte. Es führte in schwarz ein silbernes Hirschgeweih mit Grind. Dieses ist in verkehrten Farben im unteren Wappenteil wiedergegeben. Das Hirschgeweih mit Grind befindet sich unter anderem auch auf den Fenstern der Erlöserkapelle Mirbach wieder.